Camp 1: 2. Juli - 6. Juli 2018 (AUSGEBUCHT!)
Camp 2: 9. Juli - 13. Juli 2018 (AUSGEBUCHT!)
Camp 3: 30. Juli - 3. August 2018
Camp 4: 6. August - 10. August 2018
ATSV OMV Auersthal


 

zur Anmeldung

Die Eckdaten

Name der Camps: „Spathianer“ Feriencamp Stadlau
Zielgruppe: Kinder und Jugendliche im Alter von 7-15 Jahren
Betreuung: von 8:00 bis 17:00 Uhr
Programm: von 9:00 bis 16:30 Uhr
Verpflegung: Mittagessen und Snacks + Getränke zwischendurch

Datum: Camp 1: 2. - 6. Juli, Camp 2: 9. - 13. Juli, Camp 3: 30. Juli - 3. August, Camp 4: 6. - 10. August
Ort: Erzherzog-Karl-Straße 108, 1220 Wien
Kosten: 170 € für Mitglieder des ATSV OMV Auersthal, der Naturfreunde oder des FC Stadlau, 190 € für alle Anderen. Für Geschwisterkinder sowie bei einer Teilnahme an mehreren Spathianer Wochen verringert sich der Kursbetrag. Details dazu im
Infoblatt


Organisator: Richard Artner
Telefon: +43 (0) 699/173 86 555
E-Mail: ta.xmg@rentradrahcir

Veranstalter: ATSV OMV Auersthal - Leichtathletik

Die Fotos aus 2017

Feriencamp 1
Feriencamp 2
Feriencamp 3
Feriencamp 4

Spathianerwochen 2017 – Akrobatik, Badekarten, Lipdub, Tanzen, Tauchen, Tombola!

Auch heuer meinte es der Wettergott wieder sehr gut mit den Spathianern! Während es in den campfreien Wochen unzählige Tage gab an denen nicht einmal an Sonne tanken und baden gehen zu denken war, gab es in den 20 Camptagen 2017 nur 2 verregnete Halbtage. Einige unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren bei 2, manche sogar bei 3, keines jedoch bei allen 4 Wochen dabei – vielleicht schafft ja 2018 jemand das Quadrupel.^-^

Alle Wochen 2017 waren von 2 coolen Neuerungen geprägt. Zum einen gab es jetzt an jedem Tag 2 Mittagsmenüs zur Auswahl für die Kinder, mit der besonders schweren Entscheidung zwischen Kaiserschmarren und Schnitzel mit Pommes am letzten Tag der Woche, zum anderen gab es für jede Familie eines teilnehmenden Kindes eine Badekarte für das Bad des FC Stadlau. Mit dieser Badekarte konnte man sein Kind jederzeit aus dem Bad abholen und den Tag nach Lust und Laune mit in der Sonne aalen, Schwimmen, Fußballspielen und Beachvolleyball ausklingen lassen.




In der ersten Woche drehten am Donnerstag alle Kinder gemeinsam ein Musikvideo ohne Schnitt, einen sogenannten Lipdub. Der Lipdub wurde zu Bailando von Enrique Iglesias gedreht. Bereits am Mittwoch wurden Teilsequenzen fleißig geübt und kreativer Imput der Kinder in die Tat umgesetzt. Durch tolle Zusammenarbeit und Mehrfachauftritte der Kinder ist es gelungen die gesamten 4 Minuten mit Action, Spaß und Abwechslung zu bepacken. Am Ende wurde die Originaltonspur herausgenommen und die Tonspur von Bailando darüber gelegt. Den Lipdub könnt ihr euch hier anschauen: KLICK Hier!



Wie jedes Jahr wurden die einzelnen Disziplinen der Leichtathletik geübt. Besonders beliebt war heuer in allen Wochen der Speerwurf. Auch die Jüngsten Teilnehmer erzielten mit dem 400g Speer bereits beachtliche Weiten. Außerdem wurden Reaktion, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Sprungkraft mit diversen Parcours intensiv trainiert. Koordinationsleiter, Hürdengarten sowie Slalom auf Sand machen riesigen Spaß und garantieren einen raschen Trainingseffekt!



Der „Punkte-Parcour“ erfreute sich heuer besonderer Beliebtheit. Dabei sammelt jeder Läufer durch Zielwerfen, Zielkicken, Würfeln, fehlerfreies Bewältigen sowie einer schnellen Laufzeit Punkte für sein jeweiliges Team. Um erfolgreich zu sein bedurfte es dabei der richtigen Mischung aus Schnelligkeit und Genauigkeit. Neben der altbewährten Memory-Staffel (Erklärung siehe Vorjahr) kam es heuer zu spannenden Duellen in der „Bingo-Staffel“. Dabei holt jeder Läufer eine verdeckt liegende Zahl welche anschließend auf das entsprechenden Feld der Bingo-Tafel seines Teams gelegt wird. Das Team, das zuerst eine gesamte Reihe oder eine gesamte Spalte aufgefüllt hat, gewinnt!



Während die Mädchen sich in der Mittagspause am liebsten in der Nacht lynchten nur um sich anschließen beschuldigen, anklagen und aufhängen zu können (Die Rede ist natürlich vom allseits beliebten Rollenspiel „Die Werwölfe vom Düsterwald“ ^-^), kam es bei den Burschen zu einem Kartenspiel Hype. Egal ob Superhelden von Marvel oder DC, Asterix, Dinosaurier, Herr der Ringe, Weltall, Autos oder Schiffe, beim „Top Trump“ spielen im Schatten wurden schnell neue Freundschaften geknüpft! Manche Kinder nutzen die Mittagspause auch um aus Slalomstangen kreative Gebäude oder Parcours zu errichten!



Wie schon im letzten Jahr bot Sebastian Tanzworkshops an bei denen zu cooler Musik eine Tanzchoreografie einstudiert wurde. Erstmalig wurden heuer Akrobatikworkshops von Magda und Richard angeboten in denen Pyramiden, sowie 2er, 3er, 4er, 5er, 6er und 7er Figuren auf Wiese oder Sand gebaut und synchrone, akrobatische Turnübungen einstudiert wurden. Neben Körperspannung waren dabei Teamwork und Köpfchen gefragt, da bei den schwierigeren Figuren die Positionen der einzelnen Kinder nach Gewicht, Größe, Kraft und Beweglichkeit verteilt werden mussten! Eine Akrobatikaufführung für die Eltern aus Woche 3 findet ihr hier: KLICK Hier!



In Woche 4 kam es am Freitag zu ein Abschlussturnier bei dem einige neue Bewerbe ausprobiert wurden. Zielwerfen mit alten Handys, Sackhüpfen, ein riesiger Parallelslalom-Parcours mit Hürden sowie Schlitten ziehen mit dem Thomas. Bei letzteren Bewerb versuchten die 5er Teams einen schweren Schlitten auf dem der Thomas als Zusatzgewicht entspannt drauf stand innerhalb von 30 Sekunden möglichst weit zu ziehen. Der Name des jeweiligen Teams wurde mit Straßenkreiden auf die jeweilige Ankunftsstelle geschrieben. Nachfolgenden Teams diente dies als Orientierungshilfe. Die Teams mobilisierten alle Kraftreserven und starteten der Reihe nach Angriffe auf die aktuelle Topweite. Hier das Video vom Siegerteam dieses Bewerbs: KLICK Hier!



Am Ende der Wochen 2, 3 und 4 gab es jeweils eine Abschlusstombola bei der unter anderem Spiele, Sportsachen und Knabberzeug verlost wurden. In Woche 4 gab es zwei Vereinsdressen des ATSV OMV Auersthal mit dem Aufdruck Spathianer als Hauptpreise. Wie es der Zufall so wollte, gewann eine „Veteranin“ die bereits das 6te Jahr in Folge beim Spathianer-Camp dabei war eines der beiden T-Shirts!

Bernhard, Gerhard, Magdalena, Sebastian und Richard bedanken sich bei allen Spathianern für die tolle, sportliche, abwechslungsreiche, lustige Zeit und freuen sich auf ein Wiedersehen im Jahre 2018!

Das Betreuerteam

Foto Richard

Richard Artner (Organisator, 29)

Ich habe zusammen mit Benjamin die Ausbildungen zum Spielpädagogen, Zeitreisecoach und Trainer für soziale Kompetenz absolviert und in weiterer Folge für die Organisation „Freiraum“ bei vielen Kinder- bzw. Jugendprojektwochen als Betreuer gearbeitet. Bei diesen Wochen dreht sich alles um Spiele. Ziel der Spathianer Sommercamps ist es, eine Schnittstelle zwischen diversen lustigen, herausfordernden und teamfördernden Spielen und der Leichtathletik zu finden. Unser Team hat sich zur Aufgabe gemacht, euch zu zeigen, wie vielschichtig die Leichtathletik ist. Am letzten Tag der Camps findet ein Mehrkampf mit den Elementen Wurf, Sprung, Sprint und Geschicklichkeit statt, bei dem die gelernten Techniken mit wettkampflichem Ehrgeiz umgesetzt werden und die Leistung jedes Spathianers gemessen bzw. gestoppt wird. Ich freue mich auch heuer wieder auf lustige und fröhliche Trainingswochen mit vielen Kindern!
Foto Bernhard

Bernhard Krach (22)

Kinder haben Freude an Bewegung! Wir im Trainerteam glauben an diesen Grundsatz und sind daher bemüht den Kindern im Rahmen der Spathianer Sommercamps durch kooperative Bewegungsspiele (unter anderem auch im Wasser), Parkour-Läufe sowie technischen Inputs aus der Leichtathletik diese Freude am Sport hervorzubringen. Zu meiner Person: Ich bin 21 Jahre jung und bin wie mein Bruder Sebastian Krach schon längere Zeit in der Leichtathletik tätig. Vor gut einem Jahr habe ich mich an der Universität Wien für das Studium Politikwissenschaft inskribiert und bin nun guter Dinge demnächst in die Fußstapfen eines Herrn Kreiskys zu treten :-). Bei aller Ehrlichkeit richtet sich mein spezifisches Interesse doch eher der Bildungspolitik und der sozialen Arbeit mit Kindern zu. Ich bin zudem als sportlicher Übungsleiter im Verband ASVÖ tätig und betreue eine der Nachwuchs-Gruppen beim ATSV OMV Auersthal. Selbst habe ich mir das ambitionierte Ziel gesetzt, trotz des Aufwandes im Studium und der wöchentlichen Trainings mit den Kindern im Verein und in den Volksschulen, meine Leistungen im Sprint nach der belastungsintensiven Zeit im Heeressportzentrum Südstadt konstant zu halten. In unseren Camps versuchen wir neben dem Spaß an der Bewegung für die Kinder Übungen und Aufgaben so zu stellen, dass die Kinder selbst die Möglichkeit bekommen ihre individuellen Talente für sich zu entdecken. Wir versuchen dabei auf die Individualität eines jeden Kindes einzugehen, um dadurch effektiv das Teamwork der Gruppe zu stärken. Ich freue mich sehr auf vier erlebnisreiche und sportliche Wochen im Sommer 2017!
Foto Sebastian

Sebastian Krach (22)

Hallo! Ich bin froh, heuer als Neuling beim Spathianer Sommercamp dabei zu sein und meine Freude an sportlichen Aktivitäten und das dazugehörige Knowhow weitergeben zu dürfen.
Bereits im Alter von fünf Jahren startete meine Leichtathletikkarriere, die mir später als Leistungssportler einige österreichweite Top-Platzierungen einbrachte. In meiner Paradedisziplin -dem Weitsprung - ist es mir sogar gelungen mit einer Weite von über 7 Meter österreichischer Meister in meiner Altersklasse zu werden.
Durch die langjährige Ausführung einer so vielfältigen Sportart wie der Leichtathletik habe ich mir ein breites Wissen in den unterschiedlichen Disziplinen der Leichtathletik, sowie Fähigkeiten die in anderen Sportarten gefragt sind, angeeignet. Oft gilt: „Das Training eines Leistungsathleten beschränkt sich nicht bloß auf die eigene Disziplin!“ So besitze ich zum Beispiel Grundkenntnisse im Turnen und Kompetenzen welche es mir ermöglichen leistungsbeeinflussende Faktoren im Sport gezielt auf vielfältige und spielerische Weise zu trainieren. Zu diesen gehören: Kondition (Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit) und Technik (Koordination).
Zurzeit arbeite ich als Trainer/Übungsleiter bei dem Verein ‘Kids in Motion‘, welcher in Zusammenarbeit mit dem ASVÖ in Volksschulen und Kindergärten unterschiedliche Bewegungseinheiten für Kinder anbietet, studiere Philosophie und Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien, singe und musiziere leidenschaftlich gerne und trainiere des Weiteren Freitags eine Trainingsgruppe in meinem Verein ATSV OMV Auersthal. Die Arbeit mit Kindern und der individuelle Zugang zu ihnen ist mir ein persönliches Anliegen.
Foto Magdalena

Magdalena Gutschik (21)

Ich betreibe nun schon seit ungefähr sechs Jahren leidenschaftlich Leichtathletik. Neben dem Sport fasziniert mich vor allem starke Zusammenhalt in unserem Verein und es bereitet mir große Freude auch einen kleinen Beitrag zu diesem tollen Klima zu leisten. Ich trainiere seit drei Jahren die Jüngsten in unserem Verein und genieße die Arbeit mit den Kindern. Es ist faszinierend zu sehen, wie sie wöchentlich besser werden und dabei jede Menge Spaß haben. Aus diesem Grund freue ich mich nun auch ein Teil der Spathianer Feriencamps zu sein. Ich fiebere den spaßigen Aktivitäten und dem abwechslungsreichem Leichtathletikprogramm mit den hoffentlich zahlreichen Kindern entgegen. Vielleicht gelingt es mir ja ihnen den Sport schmackhaft zu machen, der mich bis heute so fasziniert. Ich freue mich auf eine lustige und actionreiche Woche!
Foto Gerhard

Gerhard Sprinzel (48)

Ich bin der „Betreuungsopa“ im Team, selbst Vater von zwei Kindern (zehn und zwölf Jahre alt!) und kenne und schätze Richard, Anja und Benjamin von den gemeinsamen Schulprojektwochen für „Freiraum“. Unser geballtes Know-how kommt natürlich in diesen Wochen zum Einsatz! Neben spannenden Spielen und Aktionen lernen die Kinder verschiedene leichtathletische Disziplinen kennen. So kann jedes Kind für sich herausfinden was ihm Spaß macht bzw. wo besondere Begabungen liegen. Unser optimaler Kinder-BetreuerInnen-Schlüssel und die tollen Anlagen (Wiese, Sportanlage, Schwimmbad, Sport & Fun Halle) machen das Camp einfach perfekt! Ich freue mich schon jetzt auf eine tolle Woche mit einem super Team und vielen Kindern!
Foto Anja

Anja Blaßnig (27)

Ich teile mit dem Richie, dem Benni und der Tanja die Begeisterung mit Kindern zu arbeiten, weshalb mein Studium für Volksschullehramt an der Pädagogischen Hochschule genau das richtige für mich ist. Seit vielen Jahren betreue ich Jungschargruppen, leite Ferienlager im In- und Ausland und begleite Schulklassen als Spielpädagogin auf Projektwochen. Sportlich betätige ich mich am liebsten im Team. So spiele ich gerne Volleyball, Basketball, Fußball, Rugby und alle Arten von gemeinschaftsfördernden Spielen. In meiner Freizeit lasse ich meiner Kreativität oft freien Lauf. Ich singe, tanze und reise unglaublich gerne.
Foto Benjamin

Benjamin Treipl (28)

Ich arbeite seit mehreren Jahren als Spielpädagoge, Zeitreisecoach und Trainer für Soziale Kompetenz mit Kindern und Jugendlichen. Ich studiere an der Universität Wien auf Lehramt Bewegung und Sport mit dem Zweitfach Geographie und Wirtschaftskunde und bin seit etwa vier Jahren Mitglied des Leichtathletikvereins ATSV OMV Auersthal. Meine Leidenschaft abseits des Sportplatzes sind Spiele aller Art. Außerdem musiziere und singe ich gerne. Ich freu mich schon sehr und bin gespannt ob wir heuer noch mehr Spaß als letztes Jahr haben werden.

Spathianerwochen 2016 – Action, Spaß, Kreativität und jede Menge Leichtathletik!

Heuer meinte es der Wettergott besonders gut mit den Spathianern: Überwiegend milde Sommertemperaturen, optimal für anstrengende Parcours und den Disziplinen der Leichtathletik, sowie vereinzelte heiße Tage welche das Pool im FC-Stadlau Bad besonders attraktiv machten.

Schnelligkeit, Ausdauer und Treffsicherheit waren bei den Biathlon-Staffeln gefragt: Mit Vollgas durch Slalomparcours und über Hürden laufen, zwischendurch Bälle rollen, Gummireifen werfen, Autoreifen vor sich her drehen und Bälle ins Tor kicken. Richtig anstrengend wurde es bei maximalem Ausschöpfen des „Potentials“ an Strafrunden.


Mit Ausnahme des Hammerwurfs und des Stabhochsprungs wurden heuer von den Kindern alle Disziplinen der Leichtathletik ausprobiert. Neben Disken und Speeren gab es für die jüngsten Spathianer auch Handys, Fahrradmäntel und Wurfpfeile (Heuler) zum wegschleudern. Beim Kugelstoßen wurde auch schon die Angleittechnik ausprobiert. Besonderer Mut war beim Hürdensprint gefragt: War die richtige Technik aber erst einmal heraus, machte es riesigen Spaß. Manche Kinder zeigten großes Talent und konnten von den Hürden gar nicht mehr genug kriegen.


Die Voraussetzungen für schnelle Sprintstaffeln sind Teamwork und Schnelligkeit. Staffelübergaben wurden in mit Hütchen markierten Zonen, sowohl auf der Geraden als auch in der Kurve trainiert. Am Ende der Staffeltrainings liefen die Kinder in Teams dann volle Pulle 200 bzw. 400 Meter.

Das ehrgeizige Ziel des Spathianer-Teams, die Stammgäste jedes Jahr aufs Neue zu überraschen, wird jedes Jahr herausfordernder. Zur Hilfe kamen heuer die beiden neu angelegten Beachvolleyballplätze: Die Staffelläufe (barfuß!) mit Slalomstangen und Hürden waren einfach nur geil und Seilziehen auf Sand war zwar „sauanstrengend“, aber auch super-lustig. In Woche 3 liefen die Kinder in Sprintduellen einmal um das hintere Volleyballfeld, wobei der jeweilige Konkurrent in der gegenüberliegenden Ecke startete. Während die Burschen in der Mittagspause überwiegend im Soccer-Court König Fußball frönten, wurde auf den Volleyballfeldern gerne „Ball über die Schnur“ gespielt. Dabei werden die Fähigkeiten Fangen und Werfen super trainiert und im Gegensatz zu Beachvolleyball können auch junge Kinder problemlos mitspielen. Aufgrund der immer größer werdenden Beliebtheit kam es beim Team‑Wettkampf am Ende der 3. Woche zu sogar zu einem „Ring über die Schnur“ Turnier.

Partystimmung wurde heuer durch Bernhards mobile Musikbox verbreitet. Weitsprung bei cooler Musik machte riesigen Spaß und war vermutlich für den ein oder anderen persönlichen Rekord mitverantwortlich. In den Wochen 2 & 3 boten Bernhard & Sebastian einen Tanzworkshop an, bei dem jeweils gemeinsam ein Tanz einstudiert wurde. Die Tänze bestanden aus Hip & Hop Elementen und kreativen Ideen der Kinder. Die Lieder waren can´t stop the feeling von Justin Timberlake (Woche 2) und downtown von Macklemore & Ryan Lewis (Woche 3).

Natürlich waren heuer auch wieder „Klassiker“ mit am Start! Hugalele und Rasenschach vereinen Schnelligkeit, Teamfähigkeit und taktisches Geschick. Beim Rasenschach (Erklärung im Bericht des Vorjahres) entstanden ständig neue Strategien und Charakter‑Combos. Kaum kam jemand mit einer neuen Strategie um die Ecke (z.B: Einen Turm in die Startaufstellung packen, damit das gegnerische Team als erster die Dame rausschickt!), wurde die eigene Strategie angepasst und das gegnerische Team unter Druck gesetzt (z.B: Die Dame mit Läufern bewachen, damit gegnerische Minnesänger nicht zu ihr durchkommen!) Besonders hitzig wurde es wenn Sebastian und Bernhard in unterschiedlichen Teams aufeinander trafen. Bis in die Zehenspitzen motiviert, wurde bis zum Umfallen gekämpft und dem gegnerischen Team nichts geschenkt. Nach einer besonders leidenschaftliche geführten Hugalele-Partie meinte ein Kind: „Wir Kinder können eh verlieren, nur Sebastian und Bernhard nicht!“


Besonders beliebt war heuer die „Memory-Staffel“. Dabei müssen die (2-4) Teams jeweils durch einen Hindernisparcours laufen und zwei Kärtchen umdrehen. Handelt es sich um ein Pärchen, darf es mitgenommen werden. Jenes Team, das als erster seine zehn Pärchen geholt hat, gewinnt. Die 20 Karten jedes Teams sind in einem 4x5 Raster angeordnet und bleiben immer an derselben Stelle liegen. Gute Strategien, exakt durchgeführt, reduzierten die Anzahl der „Umdeckversuche“ meistens drastisch. Teams in denen wenig kommuniziert wurde und teilweise dieselben Kärtchen mehrmals hintereinander umgedeckt wurden, konnten in der Regel trotz schneller Laufleistungen nicht um den Sieg mitreden. Caroline, Magdalena, Bernhard, Sebastian, Gerhard & Richard bedanken sich bei allen Spathianern für die drei tollen Wochen und freuen sich schon auf ein Wiedersehen im Jahr 2017!

Die Fotos aus 2016

Feriencamp 1

Feriencamp 2

Feriencamp 3

Spathianerwochen 2015 – Traum Wetter, Traum Kinder, Traum Wochen

Den vierten Sommer in Folge veranstaltete der ATSV OMV Auersthal heuer Leichtathletik-Camps für Kinder und Jugendliche. Hier ein kleines Resümee: Genau wie 2014 fanden die Spathianer Wochen in den ersten beiden Ferienwochen sowie in der zweiten Augustwoche statt. Die Teilnehmerzahl steigerte sich in gewohnter Manier weiter. Die Juliwochen waren mit 20 bzw. 23 Kindern stark besucht, die Augustwoche sprengte mit 31 Kindern den bisherigen Teilnehmerrekord (26 Kindern pro Woche). Besonders erfreulich ist der hohe Anteil an „Wiederholungstätern“. So waren einige Kinder heuer bereits das vierte Jahr in Folge bei einem Camp dabei. Auch heuer nahmen wieder einige Kinder an zwei Wochen, ein Kind sogar an allen drei Wochen teil.

Wie immer standen Spaß, Geschicklichkeit, Kooperation und Leichtathletik im Vordergrund. Dieser Jahrhundertsommer kann als eine Art Meisterprüfung für die „Wetterresistenz“ der Spathianer Camps angesehen werden. In den ersten beiden Wochen gab es jeweils einen nassen, stürmischen Tag an dem wir uns in die Sport & Fun Halle zurückgezogen haben. Dort dürfen wir neben den allgemeinen Angeboten (Fußball, Basketball, Badminton, Tischtennis, Beachvolleyball) auch die Volleyballplätze sowie Materialien (Stangen, Bänke, Matten) benutzen. Dadurch waren coole Slalom- und Biathlonstaffeln möglich. So gab es neben dem altbewährten „Mattenrennen“, bei dem mit Anlauf auf eine große Weichmatte gesprungen wird um darauf möglichst weit zu rutschen, drei identische parallelverlaufende Slalomparcours bei denen die ständigen direkten Duelle eine besonders große Portion Ehrgeiz und Einsatz der Kinder entfachte. Im starken Kontrast zu diesen Regentagen, gab es in den Wochen (2, 3 bzw. 5) Tage mit Temperaturen über 37 Grad. An diesen Tagen war so manche Wasserratte mehr im Pool des FC-Stadlau Bads, als an Land zu finden. Mit 33 Metern Länge bietet dieses viel Platz zum Plantschen, Schwimmen, Tauchen und Springen. Neben den teils witzigen, teils akrobatischen Wassersprüngen gab es heuer neue Poolaktionen. Besonders anstrengend war das Seilziehen. Dabei versuchten zwei im Wasser schwimmende Teams das jeweils andere Team auf ihre Seite des Pools zu ziehen. Außerhalb des Pools sorgten diverse Spritzpistolen dafür, dass man selten lange trocken war.

Wie jedes Jahr wurden im Laufe der Woche unzählige neue Spiele ausprobiert! Den größten Hype erlebte heuer wohl das Spiel Rasenschach. Hier die Spielerklärung:
Beide Teams starten mit 201 Spielkarten (3x König, 50x Bauern etc.). Auf jeder Karte sind die Namen aller Spielfigur aufgelistet und jeweils eine Spielfigur markiert. Eine Karte schlägt alle die unter einem liegen (z.B: Schlägt die Kammerzofe den Hofnarren und den Bauern und verliert gegen alle anderen). Ausnahmen: Das Burgfräulein besiegt den König und der Minnesänger besiegt die Königin. Treffen zwei gleiche Spielfiguren aufeinander so scheiden beide aus. Das Ziel des Spiels ist es alle Karten des gegnerischen Teams zu ergattern. Gespielt wird auf einem symmetrischen Spielfeld (z.B: ein halbes Fußballfeld) mit zwei gegenüberliegenden Basen. In der Basis eines Teams teilen zwei „Masterminds“ Karten an ihre Teamkameraden aus. Sobald man eine Karte hat, muss man die Basis verlassen. Sobald auf dem Spielfeld zwei Gegenspieler aufeinander treffen (Berührung!) zeigen sie ihre Karte her. Der Spieler mit der stärkeren Spielfigur bekommt die Karte vom Gegenspieler, bringt diese in seine Basis und spielt mit derselben Karte weiter. Der unterlegen Gegenspieler holt sich in seiner Basis eine neue Karte. (Bei gleichen Spielfiguren verlieren beide ihre Spielkarte!) Während des Spiels dürfen Karten nicht getauscht, zurückgegeben oder versteckt werden und es existiert auch kein Leo!

Ein erfolgreiches Team zeichnet neben schnellen Läufern vor allem eine gute Kommunikation, die Fähigkeit rasch auf die aktuellen gegnerischen Spielfiguren zu reagieren sowie eine ausgetüftelte Spielstrategie der Masterminds aus. Das Duell Mädchen gegen Buben in der 2. Woche konnten übrigens die Mädchen für sich entscheiden! Vormittags stand meist die Leichtathletik im Fokus. Heuer wurde unter anderem folgende Disziplinen ausprobiert: Sprint, Hoch- und Weitsprung, Speer-, Diskus- und Hammerwurf, Kugelstoßen, Hürdenlauf. Besonders cool war das Stabhochsprungtraining in die Weitsprunggrube mit Veronika (Woche 2) und Pamela (Woche 3).

Der Freitag stand in jeder Woche ganz im Zeichen der Abschlussolympiade. Dabei wurden die Kinder von den Betreuern in gerechte Teams eingeteilt. Folgende Bewerbe waren heuer bei den Spathianer-Camps „olympisch“: Slalomstaffel, 4x100m, Handyweitwurf, Zielwurf, 3er-Hopp, Mensch-ärgere-dich-nicht, Quiz, Risikowürfeln, Schwimmstaffeln 1 & 2, Schwammstaffeln 1 & 2, Verkleidungsstaffel.

Bei der Schwimmstaffel 2 wurden 25 Gegenstände (Bälle, Ringe, quietsche Ente etc.) in den Pool geworfen und jedes Team hatte 40 Sekunden Zeit so viele Bälle wie möglich herauszufischen. In der Schwammstaffel 1 liefen jeweils einer pro Team mit einem nassen Schwamm zu einem Kübel um ihn dort auszuwringen. Nach 5 Minuten wurde der Bewerb beendet und mittels Digitalwaage ermittelt welches Team am meisten Wasser in ihrem Kübel „gesammelt“ hat. In der zweiten Schwammstaffel wurden Gerhard und Richard mit nassen Schwämmen beworfen. Körpertreffer zählten einen Punkt, „headshots“ zwei Punkte.

Alles in allem lässt sich wieder einmal sagen: „Saugeil wars!“ Anja, Magdalena, Pamela, Verena, Veronika, Gerhard und Richard wünschen allen Spathianern noch ein tolles Jahr 2015. Für 2016 sind wieder drei Spathianer Wochen geplant. Fixiert werden diese wie gewohnt rund um den Jahreswechsel.

Die Fotos aus 2015

Spathianer Feriencamp 1

Spathianer Feriencamp 2

Spathianer Feriencamp 3

Drei tolle Spathianerwochen sind zu Ende

Man nehme 50 tolle Kinder, durchwegs gutes Wetter, eine tolle Anlage und vermische Alles mit vier engagierten Betreuern. Heraus kommen drei unvergessliche Spathianerwochen vollgepackt mit Spielen, Teamwork, Geschicklichkeitstraining, kreativen Aufgaben und natürlich jeder Menge Leichtathletik.

In der ersten Juliwoche fand heuer bereits zum dritten Mal in Folge ein Spathianer-Camp statt. Wie im Vorjahr nahmen in dieser Woche 26 Kinder teil, wobei es für viele schon das zweite oder sogar das dritte Camp war. Die Woche begann mit einem Montag, an dem es den ganzen Tag in strömen regnete. Dank der Sport & Fun Halle wurde der Tag trotzdem zum vollen Erfolg. Auf den Volleyballplätzen absolvierten die Kinder einen Geschicklichkeitsparkour, ein Mattenrennen sowie ein Einkaufswagerlrennen. Außerdem probierten die Kinder nach Lust und Laune diverse Sportarten (unter anderem Beachvolleyball, Badminton, Fußball, Tischtennis, Tischfußball und Basketball) aus.

Am Donnerstag wurden von den Kinder leckere Smoothies gemixt, welche anschließend von den Eltern gekostet wurden. Die Resultate können sich durchaus sehen lassen:

Im weiterem Verlauf der Woche schien fast durchgehend die Sonne und das Schwimmbad des FC Stadlau strahlte rund um die Mittagszeit eine fast unwiderstehliche Attraktivität aus. Ein Highlight der Woche war der Wassersprungbewerb, bei dem die Kinder zu vorgegebenen Kategorien (unter anderem Zirkus, Wilder Westen, Mittelalter) cool, artistisch und kreativ ins Becken sprangen.

Der Abschluss der ersten Woche bestand aus einer Verkleidungsstaffel. Dabei zog der ersten Läufer jedes Teams in der Verkleidungszone ein Kleidungsstück (unter anderem Hüte, Ketten, Jacken, Brillen, Handschuhe) an und sprintete damit zurück zu seinen Teamkameraden. Nun zog der nächste Läufer das Kleidungsstück an und sprintete wiederum in die Verkleidungszone. Dort zog er sich ein zweites Verkleidungsstück an usw. Der letzte Läufer lief dann in voller Montur zurück zu seinen Kumpanen.

"Klein aber fein" scheint eine passende Beschreibung für die zweite Spathianerwoche. Mit zehn sportlichen Kindern wurde in der zweiten Juliwoche viel Leichtathletik betrieben. Vor allem zwei Spiele entwickelten sich zum absoluten Burnern in dieser Woche: "Hugalele" und "Die Werwölfe von Düsterwald". Hier die Spielerklärung! Vielleicht lag es daran, dass sich die beiden Spiele so gut ergänzen, ist doch das erste ein actionreiches Laufspiel mit viel Taktik und letzteres ein ruhiges Spiel, bei dem Überzeugungskraft, Aufmerksamkeit und logisches Denken gefragt sind.

Besonders herausfordernd war die von der Magdalena erstellte Rätselrallye. In fünf zufälligen zweier Teams galt es neun gut versteckte Fragen zu finden. Bei jeder Frage gab es vier beiliegende Antworten mit jeweils einem Farbstreifen auf der Rückseite. Ziel der Rätselrallye war es, das erste Team zu sein, das den neunstelligen Farbcode (5 Farben) knackt. Manche Fragen waren sehr gut versteckt und aus diesem Grund hatten die Teams die Möglichkeit Hinweise in Form von Fotos der versteckten Frage in ihrer umliegenden Umgebung zu erhalten. Um ein Foto sehen zu dürfen, galt es diverse Aufgaben bei denen Geschick (z.B: Mit einem Kieselstein in eine Colaflasche treffen) oder Sportlichkeit (z.B: Scheibtruhen gehen) gefragt waren, zu lösen. Am Ende gab es ein Herzschlagfinale und die ersten drei Teams lösten den Code innerhalb weniger Minuten!

In der letzten Spathianerwoche 2014 war der Sonnencremeverbrauch hoch und 14 Kinder nutzten das kühle Nasse des Bades gern und oft. Im Laufe der Woche wurde die Schnelligkeit und die Geschicklichkeit mehrmals in Form von Staffelläufen trainiert. Wie bereits im Vorjahr kam es wieder einmal zu einer Partie "Mensch ärgere Dich nicht!"

Ziel der Teams war es, so schnell wie möglich 13x ins Ziel zu gelangen und alle 13 Steine in die Basis zu holen. Es ist immer genau ein Kind pro Team aktiv. Zuerst wird gewürfelt, anschließend gibt die gewürfelte Augenzahl vor, wie viele Runden zu laufen sind (Zahl 1 bis 5). Dabei müssen die Hindernisse passiert werden. Wurden die Runden absolviert, nimmt das Kind einen Stein aus dem Ziel mit in die Basis und der nächste aus dem Team würfelt. Bei einer 6, ist die Person eine Runde lang Fänger, wobei die Hindernisse nicht passiert werden müssen. Jedes Kind aus einem anderen Team, dass gefangen wurde, bricht seinen Versuch ab und kehrt ohne Stein in die Basis zurück.

Auch in dieser Woche wurde oft Hugalele gespielt! Eine kleine Änderung der Regeln (Ein dreieckiges Leo in der Ecke des Feldes wich vier gleichmäßig im Spielfeld verteilten kleinen Leos in Form von Fahrradmäntel!). Dadurch kam es zu noch mehr Action und unzähligen neuen taktischen Möglichkeiten. Beim Spiel Mädchen gegen Buben zogen die durchwegs jungen Burschen gegen ältere und taktisch klug agierende den Kürzeren.
Am letzten Tag führte das Spathianer Team einen neuen Bewerbsmodus ein. Dabei wurden die Kinder für jeden Bewerb (unter anderem Staffellauf, Fahrradmantelwurf, Turmbau, Minesweeper) in jeweils unterschiedliche Teams eingeteilt. Am Ende eines Bewerbes bekamen alle Kinder innerhalb eines Teams die selben Punkte. Aufgrund der gerechten Teams hatte also jedes Kind eine Chance auf den Gesamtsieg, wobei Teamfähigkeit und Vielseitigkeit von Vorteil waren.

Im "Minesweeper" Bewerb, traten zwei Teams gegeneinander an. Ziel war es den richtigen Weg in dem 9x6, mit Straßenkreiden auf den Asphalt gemalten Raster in möglichst wenig Versuchen zu finden. Immer ein Kind sprang nach Belieben einbeinig von Feld zu Feld. Kam es auf ein Feld mit einer Bombe so war der Versuch beendet und das nächste Kind begann wieder beim Startfeld. Die passiven Kinder durften dem aktiven Kind jederzeit verbale Anweisung ("rechts", "links-schräg" etc.) geben. Team 1 benötigte 24, Team 2 20 Versuche um ins Ziel zu gelangen. Nach dem Bewerb wurde der Raster durch Unterschriften und Bilder der Kinder wunderschön verziert.

Allen die jetzt auch Lust auf das Spathianer Leichtathletik Camp bekommen haben sei verraten, dass sicherlich auch im nächsten Jahr wieder Spathianer Wochen angeboten werden. Die Zeitpunkte werden vermutlich rund um den Jahreswechsel 14/15 feststehen.
Außerdem freuen wir uns über (Termin-)Wünsche, Anregungen und Feedback der Eltern (am Besten per Mail an Richard Artner)!
Magdalena, Tanja, Gerhard und Richard wünschen euch noch einen schönen Sommer!

Die Fotos aus 2014

Spathianer Feriencamp 1

Spathianer Feriencamp 2

Spathianer Feriencamp 3

Das war das Feriencamp 2013

Habt ihr schon mal ein überlebensgroßes „Mensch-ärgere-dich-nicht“ gesehen? Aus der Ferne den Schrei „Hugalele, Hugalele, Hoi Hoi Hoi“ vernommen? Ein mittelalterliches Burgenknobeln beobachtet? Habt ihr vielleicht Autoreifen mit Mordsgeschwindigkeit durch die Luft segeln gesehen? Oder gar nicht schnell genug schauen können, als eine Horde geschminkter Kinder schnell wie der Blitz an euch vorübergerast ist? Wenn dem so ist, könnt ihr nur den Spathianern begegnet sein!

26 junge Sportlerinnen und Sportler zwischen 6 und 14 Jahren versammelten sich am 1. Juli 2013 aufgeregt auf dem Parkplatz des FC Stadlau. Einige Gesichter kannte man bereits, andere waren neu, einige Kinder tollten vergnügt am Parkplatz herum, andere verabschiedeten sich etwas nervös von ihren Eltern. Endlich war es soweit, das Spathianer-Feriencamp konnte beginnen!

Nach einigen lustigen Kennenlernspielen war das Eis gebrochen und in positiver Erwartung freute man sich auf die kommenden Tage mit dieser unbeschwert fröhlich-motivierten Truppe. Es versprach nicht langweilig zu werden, denn ein abwechslungsreiches Programm war geplant.

Vormittags wurde in altershomogenen Kleingruppen stets fleißig trainiert: Sprint, Weit-und Hochsprung, Geschicklichkeitsparcours, Vortex- bzw. Diskuswurf und viele kleine Bewegungsspiele, bei welchen auch die Kleinsten voller Vergnügen sporteln konnten.

Gut gestärkt wagte man nach dem Mittagessen meist einen Sprung ins kühle Nass des Stadlauer Schwimmbades, denn das Wetter meinte es gut. Die größte Hitze des Tages wurde im Schatten mit Gesellschafts- und Kartenspielen, sowie einer Slackline für geschickte SeiltänzerInnen überbrückt.

Die Nachmittage gestalteten sich stets etwas entspannter, dafür mit hohem Spaßfaktor. Neue und bewährte Spiele erheiterten die Gemüter, forderten und förderten Geschicklichkeit, Strategie, Schnelligkeit und Kreativität. So wurden etwa die Eltern bereits am ersten Tag von einer rennenden Horde aufgeregter Kinder überrascht, welche erfolgreich ein Rätsel nach dem anderen löste, von einem Ort zum nächsten sprintete und schließlich wie verrückt in der Weitsprunggrube einen Schatz ausbuddelte.

Ein Schwerpunkt der Woche lag auf Kooperationsspielen, um einem zu wettbewerbsgesteuerten Denken, wie es im Leistungssport oft der Fall ist, entgegenzusteuern. Im Laufe der Woche wuchs die doch sehr altersheterogene Schar zu einer tollen Gruppe zusammen, in der Volksschulkinder und Jugendliche einander unterstützten und inspirierten.

Sportlich bestens vorbereitet und ausgestattet mit selbst bedruckten T-Shirts waren am Freitag schließlich alle zum großen Finale bereit. Am Vormittag wurden noch Erlebnisstationen für alle Sinne angeboten und einige probten fleißig für die große Zirkus-Eröffnungsshow der bevorstehenden Olympiade. Pünktlich um zwei waren dann die Eltern da, bereit ihre Kinder tatkräftig anzufeuern und zu unterstützen. In fair eingeteilten fünfer Teams versuchten unsere jungen Sportlerinnen und Sportler ein möglichst gutes Gruppenergebnis in den Disziplinen 60m-Lauf, beidbeiniger Hopp, Fahrradmantelweitwurf, Biathlonstaffel, und Sprintstaffel zu erzielen. Sie liefen schnell, sie warfen weit, sie zeigten sich geschickt - beeindruckende Leistungen und ein bis zum Schluss spannendes Finale! Nur zur Erinnerung: Vor der abschließenden Sprintstaffel lagen zwei Teams punktegleich auf Rang 3 und zwei Teams punktegleich auf Rang 1. Die Podestplätze wurden dann in direkten Duellen und unter tosendem Jubel der Eltern vergeben!

Der Abschied nach dieser fantastischen Woche fiel fast schon schwer, doch Gott sei Dank wurden bereits Pläne für nächsten Sommer geschmiedet, wo es hoffentlich frisch-fröhlich mit vielen begeisterten Spathianern weitergeht!

Die Fotos aus 2013

>> Alle Fotos findet ihr HIER! <<

Rücklick auf das Sommercamp 2012

Erstes Spathianer-Feriencamp unter tropischen Temperaturen wurde zum Erfolg!

I sog jo, I sog na, I sog jo, na, jooooo! Nach dem spielerischen Aufwärmen und verschiedenen Technik- und Beweglichkeitsstationen an den Vormittagen, führte bei gefühlten 50°C in der ersten Juliwoche kein Weg vorbei am kühlen Nass des FC-Stadlau-Bads. Neben diversen Wasser- und Badespielen war genug Zeit um sich von den vormittäglichen Strapazen zu erholen und die Zeit mit den (neugewonnenen) Freunden zu verbringen. Neben der mittäglichen Verpflegung gab es für die Kinder jederzeit vorwiegend gesunde Snacks wie Müsliriegel, Kekse und Melonen.

Am ersten Tag machten sich die Kinder im Rahmen einer Rätselrallye mit der Umgebung vertraut und blitzten dabei teilweise mit tollem Allgemeinwissen und logischem Denkvermögen auf. Im weiteren Verlauf der Woche wurden den Kindern die einzelnen Leichtathletikdisziplinen spielerisch näher gebracht. Bei den älteren Kindern und Jugendlichen mit einem verstärkten Augenmerk auf die Technik. Das Betreuerteam fand zwölf sportliche Kinder vor, wovon sieben der von Helmut und Tanja betreuten Kindergruppe des ATSV OMV Auersthal angehörten. Die fünf neuen Kinder entpuppten sich als wahre Nachwuchstalente. Die Gruppe verstand sich prächtig, wobei auf jeden Fall das tolle Verhalten der Älteren hervorzuheben ist, da diese ihre Aufgaben als GruppenleaderInnen immer bravourös meisterten. Die Gruppe zeigte immer wieder ihre Geschicklichkeit und verstand es, sich in Teamspielen zu beweisen. Besonderen Anklang fand das Bewegungsspiel Hugalele (Beschreibung: http://www.sozialpädagogin.at/spiel_hugalele.html). Als Ausgleich zum Sportprogramm auf der Leichtathletikanlage, am Sportplatz und im Schwimmbad wurde gemalt und gebastelt. Die selbstgemachten Eierflieger sorgten als Highlight bei der anschließenden Flugshow für Unterhaltung bei Groß und Klein. Die Abschlussolympiade (60 m Lauf, Vortex-Weitwurf und Hindernisparkour) bildete unter den Augen der Verwandten einen krönenden Abschluss des Camps, mit tollen Leistungen der Kinder.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr, wenn es beim Spathianer Feriencamp wieder heißt: „Hallo, mein Name ist Benni und ich arbeite...in einer Knopffabrik...neulich. :)“.

Die Sponsoren

Wir bedanken uns bei unseren Vereinssponsoren:

Bild Sponsoren